Gemüse-Lasagne für die Großfamilie

Als ich die liebe Jennifer gefragt habe, welches Rezept sie denn gerne für ihren Blog von mir als Gastbeitrag hätte, da kam gleich mal prompt die Idee auf, doch etwas für die Großfamilie zu kochen. Wir sind mit nur zwei Kindern (von denen eines erst sieben Monate alt ist und noch mit Brei satt zu bekommen ist) zwar keine sehr große Familie, aber haben immer riesengroßen Hunger. Und weil ich nun mal wahnsinnig gerne für meine drei Männer, also meinen Mann Bernd, meinen bald drei Jahre alten Sohn Max und eben Baby Alexander koche, war ich sofort einverstanden mit der Idee.

Kurz darauf stellte ich mir aber die Frage, was sich denn relativ einfach für eine Großfamilie kochen lässt, was noch dazu jedem schmeckt und alle satt macht. Spaghetti sind zu einfach, Eintöpfe zwar lecker, aber auch irgendwie langweilig und Chilli lässt sich einfach nicht schön fotografieren. Doch dann dachte ich gleich an eine Lasagne. Lasagne mag jeder, passt perfekt in eine große Auflaufform und kocht sich die Hälfte der Zeit quasi wie von selbst.

Als Food- & Mamabloggerin auf starlightsinthekitchen.com gebe ich ja generell ganz gerne einen Einblick in unsere Küche und teile bevorzugt einfache Rezept mit meinen Lesern, die ohne großen Aufwand zubereitet werden können und vor allem Groß und Klein schmecken. Diese Anforderungen treffen auch alle auf diese leckere Lasagne zu.

Nachdem ich auch eine geeignete Form, nämlich einen XXL-Bräter, aus den dunkelsten Ecken meiner Küchenschränke ausgegraben und diesen mit gut einem Kilogramm Hackfleisch und mehr als einem Liter Béchamelsauce sowie einer Packung Lasagneblätter gefüllt habe, durfte das Gericht zwanzig Minuten im Backofen garen und wurde danach unter Einsatz meiner Gesundheit aus eben diesem geholt. Weil ich Tollpatsch mir nämlich den heißen Grillrost beim Herausnehmen auf die linke Hand geknallt habe, zieren nun zwei verbrannte Striemen Teile meiner Hand und meines Unterarms. Also liebe Frau Brummkreisel, diese Narben erinnern mich nun ewig an dich und dieses Rezept und ob du willst oder nicht, musst du nun für immer mit dem damit verbundenen Schluckauf klar kommen ;-).

Bevor ich hier aber nun weiter herum plappere, komme ich lieber zum Rezept. Dieses eignet sich für 8 Personen. Die Lasagne ist in etwa 20 Minuten zubereitet und braucht anschließend noch 30 Minuten im Ofen.

Zutaten:

Für die Fleischsauce

1 EL Olivenöl
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen, gehackt
1kg Hackfleisch
1 Dose Tomaten, gehackt
500g Tomatensauce
1 große Karotte, geraspelt
1 große Zucchini, geraspelt
2 EL Salz
1 EL Oregano, gerieben
1 EL Basilikum, gerieben
1 Pck Lasagneblätter

Für die Béchamelsauce

100g Butter
100g Mehl
1 Liter Milch
Salz
Pfeffer

Zum Überbacken

300g Mozzarella, gerieben
150g Parmesan, gerieben

 

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und gemeinsam mit Olivenöl und dem Hackfleisch scharf in einer großen Pfanne anbraten. Die fein gehackten Tomaten aus der Dose sowie die Tomatensauce zugeben. Das Gemüse, Karotten, Zucchini, zur Sauce geben und gemeinsam mit den Kräutern auf mittlerer Stufe für 5-10 Minuten köcheln lassen. Nach Belieben würzen und abschmecken. Die Fleischsauce zur Seite stellen, den Backofen auf 170°C vorheizen und in der Zwischenzeit die Béchamelsauce zubereiten.

Hier ist etwas Geduld und Zeit gefragt, denn ihr müsst die Sauce mehrere Minuten lang rühren. Zuerst die Butter in einem Topf erhitzen und sobald diese geschmolzen ist, das Mehl einrühren. Etwas Milch zufügen und die Mehlklumpen glattrühren. Nun die Sauce unter langsamer Zugabe der Milch und ständigem Rühren sämig kochen. Anschließend mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Eine große Auflaufform oder einen Bräter mit Butter einfetten und den Boden mit einer dünnen Schicht Fleischsauce bedecken. Nun lagenweise Lasagneblätter, Fleischsauce und Béchamelsauce schichten. Achtet darauf, dass die Lasagneblätter ausreichend mit Sauce bedeckt sind. Die Lasagne mit den Teigwaren und einer Schicht Béchamelsauce sowie einer ordentlichen Portion geriebenen Mozzarella und Parmesan abschließen und 30 Minuten im Ofen backen. Falls der Käse zu dunkel wird, die Lasagne mit einem Deckel oder Alufolie abdecken.

Als Tipp: Wer gerne noch mehr Gemüse in seiner Lasagne mag, ersetzt ein oder zwei Schichten der Teigware durch angebratene Auberginen-Scheiben. Diese werden in etwas Olivenöl kurz scharf angebraten, damit sie geschmacklich etwas intensiver sind.

Am besten schmeckt die Lasagne, wenn ihr sie nach dem Backen ein bisschen stehen lasst, damit die Masse ein wenig fester wird. Dabei sollte die Lasagne natürlich nicht vollkommen auskühlen, aber so lässt sie sich portionsweise einfacher aus der Form nehmen.

Ihr seht, die Zubereitung dieses Gerichts ist keine Hexerei und geht ganz einfach, ist aber auch allemal besser als gekaufte Tiefkühlware.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und hoffe, dass alle hungrigen Familienmitglieder satt werden und es jedem schmeckt. Wer weiß, vielleicht landet dieses Rezept ja auch bald bei Jennifer auf dem Tisch ;-).

Alles Liebe,
Sabrina von starlightsinthekitchen.com

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.