Vernachlässigung • Wie lassen sich Kinder besser schützen?

Dieses Dokument erlaubt mir, ein Auto zu fahren
Einen Hund darf ich mir allerdings nicht halten, will ich aber auch gar nicht.
Aber es wurde noch nie überprüft ob ich in der Lage bin, ein Kind groß zu ziehen. Und es befinden sich regelmäßig 4+2 in meiner Obhut. Man muss also 14 Stunden Theorie und mind. 12 Stunden Praxis nachweisen, bevor man zur Führerscheinprüfung antreten kann, aber jeder Vollpfosten kann ein Baby in die Welt setzten? Finde den Fehler?
Aber was soll man machen…
Zwangskastration ist auch keine Lösung !

Ich denke ein großes Problem ist es, dass Familien heute zu klein sind. Früher hat man mit Tanten, Großeltern und Co in einem Haus gelebt, oder zumindest in einem Dorf. Man konnte sich das „Elternsein“ abschauen und hatte Unterstützung. Heute ist man zunehmend auf sich alleine gestellt. Mütter sind oftmals überfordert und Väter haben kein Interesse.
Wäre eine Babyschule eine Idee? Ähnlich wie ein Geburtsvorbereitungskurs, nur in Vorbereitung auf die Zeit, als Eltern. Hier in Hamburg sind die ärztlichen Untersuchungen fürs U-Heft, seit kurzem Pflicht. In Schleswig-Holstein ist dies schön länger der Fall. Stellt man sein Kind nicht regelmäßig einem Arzt vor, wird man vom Jugendamt eingeladen. Finde ich eine tolle Sache.
Was meint ihr, sollte nicht endlich mal was gegen Burnout, Vernachlässigung und Misshandlung unternommen werden? Was muss sich ändern?

Das denkt ihr…

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.