Rollenverteilung

….die Kette endet in der Küche!

Da wo ich als Frau hingehöre!

Und damit herzlich willkommen zum Diskussionsmontag.

Heute geht es um Emanzipation…

Jahrelang haben Frauen dafür gekämpft wählen zu gehen, ohne die Erlaubnis ihres Mannes zu arbeiten und Hosen zu tragen.

Mittlerweile geht es meist „nur“ noch darum, genauso viel zu verdienen, wie ihre männlichen Kollegen. Und Männer kämpfen darum öfter bei ihren Kindern sein zu dürfen und im Fall einer Trennung, die gleichen Rechte zu haben. .
Aber was ist mit der Situation in den Familien? Wo fängt da die Emanzipation an?

Ich kann eine Bohrmaschine bedienen!
Ja ich kann da
s sogar besser als Herr Brummkreisel, der kann es nämlich gar nicht.
Aber wenn er es müsste, würde er es ganz sicher hinbekommen. Oder zumindest könnte er jemanden dafür bezahlen.
Er kann auch Windeln wechseln, hat er bis jetzt genau ein mal gemacht….als ich nicht da war. Warum sollte er auch? Ich bin sehr viel schneller dadrin und eine intensive Bindung zum Kind baut man nicht auf, wenn man ihm die Kacka vom Hintern kratzt.


Dafür schmeckt meine Carbonara ganz widerlich, mir brennt immer das Ei an. Aber er macht die Beste der ganzen Welt!

Also sollte nicht einfach jeder Das machen, was er gut kann?
Solange man auch alleine klarkommen würde und ohne den anderen nicht vollkommen aufgeschmissen ist.
Es kann doch jeder seinen Beitrag beisteuern.
Ich weiß es gibt da so ein paar ganz schlaue Exemplare, die stellen sich grundsätzlich ungeschickt an, damit der Partner alles übernimmt.
Aber wenn man bei sowas schon unehrlich ist, stimmt doch im Ganzen etwas nicht.

Also wie seht ihr das? Ich bin auf eure Meinung gespannt!

 

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.